• Princess for one day Tour 2013 - der Portrait-Workshop Foto: Guido Karp für www.p41d.com. Eine von 24 Teilnehmerinnen des ca. dreistündigen Foto-Beauty-Events "Princess for one day". Princess for one day ist der Vorreiter der Vorher/ Nachher-Shows - er wurde 2002 anlässlich der Photokina 2002 in Köln aus der Taufe gehoben - im Grunde dem Durchbruch der digitalen Fotografie: erstmals wurde mit darstellbarem Aufwand möglich, Fotos in ansprechender Qualität und Auflösung in kurzer Zeit direkt auszudrucken. Der Event war ein sensationeller Erfolg - und geht seitdem regelmäßig international auf Tournee. Das hier gezeigte Foto wurde im Rahmen der News-Tournee im Portrait-Workshop aufgenommen - 30 Tage war der 23köpfige Tross unter Star-Fotografen Guido Karp (u.a. Haus- und Hof-Fotograf von Robbie Williams, AC/DC, Rolling Stones,...) durch Deutschland und die Schweiz unterwegs.

  • Ich bin Anette Kroll –

    Es gibt eine Erfahrung, die jenseits unseres Verstandes liegt und die unser Leben tiegfgreifend verändert und bereichert: Es ist die Erkenntnis darüber, wer Du bist, wenn die Maske gelüftet wird und Dein wahres Ich zum Vorschein kommen kann. Es überstrahlt alles, es ist einzigartig; das bist wirklich Du. Eine Schöpfung. Ein Meisterwerk.

    In meinem Leben stand ich vor so mancher auswegloser Situation, körperlich und auch seelisch. Aber ich habe nie aufgegeben. Ich habe aus den Steinen, über die ich gelaufen bin Potentiale geborgen und gebe heute mein Wissen darüber weiter. Der Weg zu uns selbst ist nicht immer nur eben, aber es ist der einzige und wundervollste Weg, den eine Seele gehen kann.

  • Meine Arbeit wird durch meine medialen Fähigkeiten bereichert.

    Was will die Seele verändern, um glücklich und zufrieden zu sein?

    Mein Weg war nicht immer einfach gewesen. Ich habe viele Herausforderungen in meinem Leben meistern müssen und bin daran stetig gewachsen, habe Grenzen in mir überwunden und lebe heute das Leben was ich mir immer erträumt habe gemeinsam mit den Pferden. Die Pferde haben mir soviel Heilung zukommen lassen, ich war als Kind sehr krank und durch die Pferde bin ich wieder gesund geworden, sie haben mir Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein gegeben und wenn ich alleine war, waren sie immer für mich da, ich konnte dort einfach so sein wie ich bin. Die Pferde und das Leben haben mir eines immer wieder gelehrt:
    „Nicht aufgeben, immer weiter machen egal wie schwer die Herausforderung auch gerade sein mag, es gibt immer eine Lösung und du wächst über dich selbst hinaus, wenn du dieses Situation gemeistert hast.“
    Ich bin dadurch zu der Person geworden die ich heute bin und ich möchte alle Frauen dazu ermutigen:

    „Egal wie groß euer Schmerz auch sein mag, kommt in eure Kraft als Frau, werdet zu der Schöpferin die ihr seid. Wacht auf und geht Selbstbewusst, klar und gestärkt euren Weg!“

    Ich bin gerne für Dich da und wir gehen gemeinsam in Dein starkes Frausein.

    Jetzt ist der perfekte Zeitpunkt dazu.

  • Ausbildungen

    • Ausbildung als Wellness- & Spa-Therapeutin
    • Klangtherapeutin, KLIK Expertin bei Peter Hess
    • Rückführungspraktikerin
    • EngelKi & Engel Reading
    • Reconnection nach Eric Pearl
    • Tierkommunikation bei Beate Seebauer
    • Pferdegestützter Coach nach Franziska Müller
    • Schule des Lebens

Mein Weg zu den Pferden

  • Eine frühe Liebe

    Nambo001

    Ich war 13, als ich mein eigenes Pferd bekam, einen Haflinger namens Nambo.
    Nambo war mir wie ein treuer Freund, es war Liebe auf den ersten Blick. Ich hatte viel Freude an ihm, wir waren ein Team, ich konnte auf ihm sitzen auf der Koppel, während er graste und er war trotzdem sehr achtsam dabei. Als Kind war ich sehr krank gewesen, ich hatte 4 – 5 mal im Jahr starke Bronchitis, doch durch Nambo habe ich Heilung erfahren. Sooft wie ich konnte verbrachte ich meine Zeit bei ihm. Ich kann mich an viele Situationen erinnern, die mein Herz noch heute erfreuen, wenn ich an die Verbundenheit denke, die wir beide hatten.

    Wenn ich in der Reithalle war zum Reiten, mussten wir immer das Tor schließen, ich sagte dann zu Nambo er solle stehen bleiben, ich müsse das Tor schließen und er blieb solange ruhig stehen, bis ich wieder kam, oder wenn wir abends nach Hause gingen und es schon dunkel war, gingen wir nebeneinander und wenn ein Auto kam, sagte ich zu ihm, wir müssen an die Seite gehen und er ging einfach an die Seite, ohne das ich etwas machen brauchte.

  • Gebrochenes Herz

    Mein Vater hatte noch eine Stute hinzu gekauft, weil er etwas Schickes haben wollte und so verbrachte Nambo die Zeit mit einer Freundin, sie wollte immer in der Nähe von Nambo sein, sie war sehr verliebt in ihm. Meinem Vater ging es immer ums Aussehen, ein Haflinger ist ja nun kein schlankes und elegantes Pferd in seinen Augen. Ich war, glaube ich, 17, als ich eines Tages von der Schule nach Hause kam, ich ging zu Nambos Koppel und da war er nicht mehr da, mein Vater hatte ihn einfach verkauft ohne mir etwas zu sagen, ich konnte mich nicht einmal verabschieden von ihm.

    Es brach mir das Herz, ich war so wütend auf meinen Vater , dass ich über Wochen nicht mit ihm geredet habe, er hatte das Liebste, was ich hatte, weggegeben, für mich brach eine Welt zusammen. Seit dieser Zeit war es anders geworden, wir hatten ja noch die Stute, aber ich hatte keine richtige Verbindung zu ihr und sie konnte auch nicht Nambo ersetzten, für mich war und bleibt er einzigartig.

  • Wiedersehen und Abschied

    Ein Jahr später fuhr ich mit meinem Freund zu Nambos neuem Zuhause, mein Vater hatte mir gesagt, wo er hingekommen ist. Es ging ihm wirklich sehr gut dort. Er stand auf seiner Koppel und ich glaube, dass jeder nachempfinden kann, wie es einem geht der sein Allerliebstes, was er hatte, wieder sieht. Ich hatte Nambo immer mit einem Pfeifen gerufen und probierte es dort auch gleich aus. Nambo hob seinen Kopf, schaute in die Richtung, aus der der Pfiff kam, ich pfiff noch einmal und auf einmal setzte er sich in Bewegung und galoppierte auf mich zu. Er erkannte mich sofort wieder.

    Die Freude war so groß gewesen für uns beide. Die neue Besitzerin fragte mich, ob ich ihn auch reiten wolle und ich stimmte sofort zu und war dafür sehr, sehr dankbar.  Es war so toll, einfach genial. Ich besuchte Nambo ab und zu, aber der Schmerz, ihn nicht mehr zu haben, war sehr groß gewesen und so verabschiedete  ich mich von ihm.

    Jahre später erlernte ich Tierkommunikation, unter anderem war auch ein Teil dabei mit verstorbenen Tieren zu kommunizieren und so kam ich wieder in Kontakt mit Nambo (er verstarb 2008). Dieser Moment war unbeschreiblich, Tränen flossen bei mir, mein geliebtes Pferd wieder zu sehen und die Liebe zwischen uns beiden war wieder so spürbar. Nambo erzählte mir da, dass er wieder kommen würde und wir uns wieder begegnen würden.

    Der Wunsch nach einem Pferd war schon spürbar und ich schaute mich auch schon eine Zeitlang danach um noch bevor ich wusste dass ich mal wieder mit Nambo in Kontakt kommen würde. Auf einem Seminar erzählte die Seminarleiterin, dass sie sich einen Andalusier gekauft hätte.

  • Ein neuer Begleiter

    IMG_1521Ich schaute mich nun nach der Rasse um, und eines Tages sah ich ein Foto von einem Andalusier und wusste, er ist es, die Energie war so deutlich spürbar. Ich nahm also Kontakt mit den Leuten auf und fuhr 300km weit um ihn zu sehen,  je näher ich kam, umso heftiger schlug mein Herz und die Aufregung stieg. Mein Herz hüpfte schon vor Vorfreude und dann stand er vor mir – und er war es. Unsere Herzen wussten es sofort! Don Juan, Andalusier, geboren 2008, in dem Jahr, in dem Nambo gestorben war.

    Es dauerte dann ca. 3 Monate, bevor ich ihn endlich bei mir hatte. Es war alles so wie es auch damals mit Nambo schon gewesen war, diese Innigkeit, Vertrauen und Liebe, als wenn wir niemals voneinander getrennt gewesen waren. Es ist pure Freude und diese unsagbare Liebe, die uns beide verbindet. In den Gesprächen mit ihm habe ich erfahren, dass wir beide schon viele Leben miteinander verbracht haben, wir beide sind Wegbegleiter und dies spürt man auch. Durch ihn konnte mein Herz heilen, durch ihn habe ich gelernt, Emotionen wieder zu zulassen. Don Juan lässt mich fühlen wie sich das Leben anfühlt, welch Freude und Geschenk es jeden Tag ist. Ich genieße die Zeit mit ihm, mit der Natur in all ihrer Schönheit. Don Juan ist ein Herzöffner, nicht nur für mich, sondern auch für andere Menschen. Er berührt jeden in seinem Herzen, und das ist das Schönste, was man erfahren kann. Doch das größte Geschenk ist, dass wir beide wieder den Weg zueinander gefunden haben.